David Maljkovic

1

Poster for Secession, 2011
inkjet print by David Maljković and Toni Uroda
84,1 x 118,9 cm, Ed. 30

2

Poster for Secession, 2011
inkjet print by David Maljković and Toni Uroda
84,1 x 118,9 cm, Ed. 30

3

Poster for Secession, 2011
inkjet print by David Maljković and Toni Uroda
84,1 x 118,9 cm, Ed. 30

4

Temporary Projections Cycle, 2011
inkjet print, collage, oil on canvas
100 x 150 cm, unique

5

Temporary Projections Cycle, 2011
9 paintings in oil and chalk on canvas behind umbrella
dimension variable (260 x 220 x 160 cm)

6

Temporary Projections Cycle, 2011
9 paintings in oil and chalk on canvas behind umbrella
dimension variable (260 x 220 x 160 cm)

7

Temporary Projections Cycle, 2011
projector, 6 paintings in oil on canvas, each 1,1 x 1,1 cm
dimension variable (187 x 30 x 190 cm)

8

Temporary Projections Cycle, 2011
projector, 6 paintings in oil on canvas, each 1,1 x 1,1 cm
dimension variable (187 x 30 x 190 cm)

9

Parallel Compositions, 2008
Papier und Tinte auf Papier
45 x 65 cm

10

Lost Pavilion, 2008,
Papier und Bleistift auf Papier
50 x 65 cm

11

After the Fair, 2008
Mischtechnik auf Papier
100 x 140 cm

12

After the Fair, 2008
Bleistift auf Papier
65 x 45 cm

13

After the Fair, 2008
Bleistift auf Papier
65 x 45 cm

14

Lost Pavilion, 2009
Acrylharz, Lautsprecher, CD-Player, Podest, 7 Collagen auf Papier
55,9 x 134,6 x 134,6 cm

15

After the Fair, 2009
Lamdaprint
22,5 x 30 cm

16

After the Fair, 2009
Lamdaprint
22,5 x 30 cm

17

Lost Pavilion, 2008
Collage auf Papier
33 x 43,8 cm

18

Lost Pavilion, 2008
Collage auf Papier
33 x 43,8 cm

David Maljkovic

In seinen Installationen, Videos und Collagen beschäftigt sich David Maljković (1973) mit Aspekten der wechselvollen Geschichte seines Landes. Die weit reichenden Konsequenzen der Transformation von einer kommunistischen zu einer kapitalistischen Gesellschaftsform und die damit einhergehenden ökonomischen und kulturellen Auswirkungen bilden den Subtext seiner künstlerischen Produktion. In seinen Arbeiten sind häufig verlassene Bauwerke und Monumente der 1960er und 1970er Jahre zu sehen, die eindrucksvoll das Versprechen auf eine bessere Zukunft spiegeln, und gleichzeitig aufgrund ihres heutigen ruinösen Zustandes dessen melancholisch stimmendes Scheitern. Bei diesem Rückgriff wendet sich der Künstler bewusst Beispielen zu, in denen die Ideen eines universellen, modernistischen Fortschritts mit einem spezifischen Verständnis des Sozialismus als ein potentiell radikales, experimentell modernistisches Konzept verbunden sind. Die Kombination verdeutlicht einen exemplarischen Grundzug seiner Vorgehensweise, zu dem das Einbeziehen von Recherche ebenso zählt, wie die Verflechtung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

David Maljković hat an zahlreichen internationalen Ausstellungen teilgenommen. So hatte er Einzelausstellungen u.a. im Van Abbemuseum in Eindhoven (2005), in der Whitechapel Art Gallery, London (2007), im Kunstverein in Hamburg (2007), Museum of Modern Art in Ljubljana (2010), Wiener Secession (2011) und nahm an Gruppenausstellungen wie im Artists Space New York (2007), der Berlin Biennale (2008), im Mucsarnok - Kunsthalle Budapest (2008), der 11th Istanbul Biennale (2009) oder im Centre Pompidou, Musée National d´Art Moderne, Paris (2010) teil.