WINTER IS COMING -- (Homage to the Future)

ild3791.jpg
1

Kolbeinn Hugi, The Future Must Be Destroyed Yesterday Ø, 2016, mixed media,
dimensions variable, Foto: Matthias Bildstein, Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Vienna

ild3750.jpg
2

Kolbeinn Hugi, The Future Must Be Destroyed Yesterday Ø, 2016, mixed media, 
dimensions variable, Foto: Matthias Bildstein, Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Vienna

ild3542.jpg
3

Angelo Plessas, Future is Fake, 2008, neon, 100 x 80 cm, Ed. 3, Foto: Matthias Bildstein, Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Vienna

sweetdecay4copy.jpg
4

Natasha Papadopoulou, Sweet Decay, video, 2011, 16' 40'', Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Vienna

ild3582.jpg
5

Jaakko Pallasvuo, EU, 2014, video, 24', Foto: Matthias Bildstein, Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Vienna

ild3593.jpg
6

Merike Estna, and just a few brushstrokes away just a few lines of memories
just a single drop of paint
, 2016, painting as a stage, acrylic on MDF board
122 x 244 x 20 cm, Foto: Matthias Bildstein, Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Vienna

gumholdmichaeluntitledthetragedyweb.jpg
7

Michael Gumhold, Untitled, 2008, 30 x 24 cm, ink and watercolour on watercolor paper, Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Vienna

ild3604.jpg
8

WINTER IS COMING -- (Homage to the Future), 2016, Ausstellungsansicht, Kris Lemsalu, Sun soon, soon sun, 2012, fur, porcelain, suitcase, dimensions variable, Michael Gumhold, untitled (Wall of Voodoo), 2008-2016, 12 works on paper, 2 found objects, dimensions variable, Foto: Matthias Bildstein, Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Vienna

ild3610.jpg
9

Kris Lemsalu, I will be seven when we meet in Heaven, 2016, ceramics, metal, textile, hair dryers
dimensions variable, Foto: Matthias Bildstein, Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Vienna

ild3624.jpg
10

WINTER IS COMING -- (Homage to the Future), 2016, Ausstellungsansicht, Werke von Joey Holder, Triin Tamm, Agnieszka Polska, Foto: Matthias Bildstein, Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Vienna

ild3636.jpg
11

Triin Tamm, Going Circles, 2016, neon in two parts, 80 x 80 cm each part, Foto: Matthias Bildstein, Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Vienna

ild3642.jpg
12

Joey Holder, Tetragrammaton, 2016, wall print, lighting, rubber snake, hookah pipe, sand, spell, candles, sand, papier mâché, dimensions variable, Foto: Matthias Bildstein, Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Vienna

ild3657.jpg
13

Andreas Angelidakis, Vessel, 2015, video with sound, 7'55'', Foto: Matthias Bildstein, Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Vienna

WINTER IS COMING
(Homage to the Future)
09/09/2016 - 23/12/2016

Andreas Angelidakis | Merike Estna | Michael Gumhold | Joey Holder | Kolbeinn Hugi | Kris Lemsalu | Jaakko Pallasvuo |
Natasha Papadopoulou | Angelo Plessas | Agnieszka Polska | Triin Tamm

curated by_Maria Arusoo

Ausstellungseröffnung:
8. September 2016, 18 bis 21 Uhr


„Nach dem Sommer der griechischen Demütigung
kam der Herbst der abgelehnten Zuwanderung, dann
der Winter der europäischen Desintegration, auf den
schließlich der Frühling des Donald Trump folgte.“
Franco Bifo Berardi

Wir leben in einer dystopischen Gegenwart, in der viele Dinge bereits so verfahren sind, dass es unmöglich geworden ist, den Blick von den gegenwärtigen Krisen und der zunehmenden Xenophobie abzuwenden. Das großartige und bestärkende Versprechen „der Zukunft“ löst sich auf und wir werden dazu gezwungen, unsere Glaubenssysteme immer wieder innerhalb verdichteter Zeitrahmen zu ändern.

In unserer neoliberalen Gesellschaft – in der man auf Schritt und Tritt zu Individualismus und Selbstmanagement gezwungen und vom zeitgenössischen Beschleunigungstrieb überwältigt wird – erleben wir einen Generationsverlust an Wissen darüber, was es bedeutet, Teil einer Gemeinschaft mit gemeinsamen Zielen zu sein.

In der Ausstellung Winter Is Coming (Homage to the Future) ist Verlust ein wiederkehrendes Sujet und bildet die Grundlage für einen Dialog über Themen wie etwa Zusammenbrüche von Systemen, nomadische Erfahrungen, Mythen, Zugehörigkeit und Sinn. Einige der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler suchen in ihrer Arbeit nach alternativen Subsystemen und Meta-Sprachen, in denen das Netz, die Biotechnologie oder antike Mythen als Medien eingesetzt werden anhand derer der Platz der Menschheit in der Welt erforscht wird. Die Arbeiten, die mit antiken Mythen und aktuellen Krisen spielen, schaffen eine Psychogeographie an biofuturistischen und techno-animistischen Setzungen, die teils Situationen in der Ferne beobachten und teils den Versuch unternehmen, neue Arten des gegenseitigen Wiederverbindens zu erdenken – eine Suche nach einem sinnhaften Ökosystem.

Die Ausstellung wird als rhizomatische Plattform präsentiert, deren Umfang zahlreiche territoriale Gegensätze abdeckt: das erweiterte Umfeld des Internets und des Offline-Bereichs; neue Technologien und die Bedenken antiker Menschen; Politikbewusstsein und Flucht; Dystopie und Utopie. Die Ausstellung ist als komplexes Gebilde zu verstehen. Sie vereint Werke mit dem Ziel,  die Gedanken auszuweiten in Bezug auf die Grenzen des Miteinanders, auf die Verbundenheit und auf das Potential neu erdachte Gemeinschaften anzunehmen.

Text:
Maria Arusoo (*1983 in Tallinn) ist eine
Kuratorin und Künstlerin, die aktuell als
Leiterin des Center for Contemporary
Arts Estonia und als Beauftragte des
estländischen Pavillons bei der Biennale
von Venedig tätig ist.

 

Die Ausstellung findet im Rahmen des Galerienfestivals curated by_vienna: Meine Herkunft habe ich mir selbst ausgedacht statt. Den theoretischen Ausgangspunkt für die teilnehmenden Galerien, Kuratorinnen und Kuratoren bildet der titelgebende Essay des Kulturtheoretikers und Autors Diedrich Diederichsen. Mit dem Projekt curated by_vienna unterstützt die Wirtschaftsagentur Wien mit ihrem Kreativzentrum departure seit 2009 die Zusammenarbeit von Wiener Galerien zeitgenössischer Kunst mit internationalen Kuratorinnen und Kuratoren.

www.curatedby.at